Hauswirtschaft | INFOS FÜR WILLKOMMENSKLASSEN
132
page,page-id-132,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

INFOS FÜR WILLKOMMENSKLASSEN

Für Willkommensklassen an integrierten Sekundarschulen und beruflichen Schulen steht die Berufsorientierung im Fokus, muss aber je nach Sprachstand und Stand der Allgemeinbildung differenziert angegangen werden. Zu einer erfolgreichen Integration gehört die Chance auf eine berufliche Perspektive. Dazu will das Modellprojekt „Hauswirtschaft … immer wieder neu!“ einen Beitrag leisten. Zur Bewältigung des Alltags werden Kenntnisse über Ernährung, Hauswirtschaft und Verbraucherbildung vermittelt. Diese Themen sind unabhängig von beruflichen Interessen für alle Schülerinnen und Schüler der Willkommensklassen interessant. So kann Sprachförderung mit relevanten Inhalten verknüpft werden.

INFOS FÜR

Öffnen Sie Ihren Betrieb auch für Migrantinnen und Migranten. In den Willkommensklassen für Flüchtlinge sind lernbereite junge Menschen, die etwas aus ihrem Leben machen möchten. Wir unterstützen Sie gern, wenn Sie eine Möglichkeit sehen, einem Jugendlichen aus einer Willkommensklasse eine Chance zu geben.

Ihr Einsatz

Mit unserer Unterstützung sorgen Sie dafür, dass interessierte Jugendliche aus Willkommensklassen als Bereicherung Ihres multikulturellen Teams erlebt werden und die Idee des Diversity-Managements in Ihrem Betrieb umgesetzt wird.

Berufsorientierung

Sofern Sie Mitarbeiter_innen aus unterschiedlichen Kulturen in Ihrem Haus beschäftigen, haben Sie gute Voraussetzungen, auch jugendlichen Flüchtlingen ein Praktikum anzubieten. Eine persönliche Mentorin oder ein persönlicher Mentor mit der gleichen Sprache könnte einem Jugendlichen den Einstieg in ein Praktikum erleichtern.

Für die Willkommensklassen steht die Sprachförderung im Mittelpunkt. Sie wird in unserem Modellprojekt durch praktische Bezüge zu Themen der Haushaltsführung und des Verbraucherschutzes mit Inhalten gefüllt, die auf den Alltag in Deutschland vorbereiten.

 

• Ernährungsbildung (Lebensmittelkunde und Nahrungszubereitung)

• Touren durch den Supermarkt

• Einkaufmöglichkeiten

• Umgang mit Geld

• Verbraucherrechte

• Konsumverhalten

• Textilpflege

• Verträge des täglichen Lebens

• Abfallentsorgung

• Reinigung und Hygiene

• Rechte und Pflichten in der Ausbildung